Deutschland - Israel Tipp, Prognose & Quoten - 26.03.22

Ben am Do., 24.03.2022 - 15:29
Thomas Müller für Deutschland und Israels Rami Gershon in einem Freundschaftsspiel (31.05.2012)
IMAGO / Jan Huebner

Am Samstagabend überträgt das ZDF das Freundschaftsspiel Deutschland gegen Israel live aus der Arena in Sinsheim. Mit dem Test am kommenden Dienstag gegen die Niederlande ist es einer der wenigen Spiele, in denen die Nationaltrainer Flick und Brumer Dinge ausprobieren können.

Bisher gewann die DFB-Elf alle vier Spiele in der Historie, zuletzt vor zehn Jahren im Leipziger Zentralstadion, als Mario Gómez und André Schürrle für ein 2:0 sorgten. Damals war bereits „Radio“ Thomas Müller und sein Bewacher Rami Gershon (Foto) dabei. In dieser Partie sind die Gastgeber klarer Favorit für die Buchmacher.

Stach und Schlotterbeck bei Deutschland vor ihrem Debüt

Deutschland und Israel trugen noch nie ein Pflichtspiel gegeneinander aus, in den letzten 35 Jahren gab es also nur freundschaftliche Begegnungen. Schaut man auf das letzte Spiel vom 31. Mai 2012 zurück, dann sind von damals nur mehr Thomas Müller, Manuel Neuer und Ilkay Gündoğan dabei.

Marco Reus war ebenfalls damals schon mit im Aufgebot und bekam nur ein Pause von Bundestrainer Hansi Flick verordnet. Bei den Gästen sind immer noch die Routiniers Bibras Natcho von Partizan Belgrad und Nir Bitton von Celtic Glasgow im Aufgebot.

Auch wenn Reus nicht dabei ist, wurde mit Julian Brandt ein anderer Dortmunder für Serge Gnabry nachnominiert, da dieser sich die Grippe zugezogen hat. Im Kader tauchen mit Benficas Julian Weigl, dem Mainzer Anton Stach, Wolfsburgs Lukas Nmecha oder Leipzigs Benjamin Henrichs auch Spieler auf, die Flick offenbar gerne mal im Einsatz sehen will.

In den sieben Siegen nach dem Abgang von Vorgänger Jogi Löw hat die Mannschaft immer gewonnen und exorbitante 31 Tore geschossen. Dabei brachen insbesondere beim 9:0 gegen Liechtenstein alle Dämme und haben diese famose Bilanz richtig hochgeschraubt.

Antonio Rüdiger steht vor einem Jubiläum, nämlich seinem 50. Länderspiel. Anton Stach und Nico Schlotterbeck haben dagegen noch keines, aber die Chance auf ein Debüt ist gegen Israel oder die Niederlande am kommenden Dienstag groß.

Israel mit neuem Nationaltrainer Brumer

Israel schrammte als Dritter der Quali-Gruppe F an den Play Offs zur Weltmeisterschaft vorbei. Dänemark und Schottland erwiesen sich da als knifflige Gegner und auch Österreich sicherte sich durch die Nations League einen Play-Off-Platz gegen Wales, obwohl sie in der Tabelle nur Vierter wurden.

Das letzte Spiel in Netanya am 15. November gewannen die „Nivheret Hatchelet“ (die Blau-Weißen) mit 3:2 gegen die Färöer Inseln. Zwar konnten der Hoffenheimer Munas Dabbur und Valladolids Shon Weissman sie da mit zwei Toren in Führung bringen, aber die Färinger glichen durch Sølvi Vatnhamar und Klæmint Olsen aus.

Dor Peretz, der im Verein für Venedig spielt, sorgte dann eine Viertelstunde vor Abpfiff für den 3:2-Siegtreffer. Letztlich verpassten sie die WM-Endrunde, die sie bisher nur 1970 in Mexiko erreichten.

Nun gilt es, sich auf die UEFA Nations League zu konzentrieren, die Anfang Juni mit dem Spiel gegen Island beginnt. Wie die Gruppe danach mit Gegner Russland weitergehen soll, ist derzeit noch rätselhaft, ist dieser Verband doch von der UEFA gesperrt worden. Drittes Nationalteam in Gruppe B2 ist Albanien.

Im Februar trennten sich Nationaltrainer Willi Ruttensteiner und der israelische Fußballverband einvernehmlich, obwohl der Vertrag noch über die kommenden Freundschaftsspiele hinaus gelaufen wäre, aber der Coach sah ohne eine Verlängerung keinen Sinn mehr in der Fortführung der Arbeit.

Somit endet voraussichtlich vorerst die österreichische Dynastie mit Andi Herzog, Rupert Marko, Klaus Lindenberger und Markus Rogan, die in den letzten Jahren engagiert waren. Der in Südafrika geborene Israeli Gadi Brumer übernimmt den Job und war seit 2012 für die Jugendteams des Landes verantwortlich.

Hoffenheims Dabbur ist wieder dabei, während Eindhovens Tormaschine Eran Zahavi nicht mehr berücksichtigt wurde. Die bekanntesten Spieler sind Manor Solomon von Schachtjor Donezk, Celtics Nir Bitton, Venedigs Dor Peretz, Partizans Bibras Natcho und Torwart Ofir Marciano von Feyenoord Rotterdam.

Unsere Prognose und Deutschland gegen Israel Tipp

Israel kann Deutschland mit seiner großen Erfahrung sicherlich Probleme bereiten. Allerdings haben die Blau-Weißen Defizite in der defensiven Beweglichkeit, wenn sie von vielen wuseligen Spielern durcheinander gewirbelt werden. Das könnte Leroy Sané, Jamal Musiala oder Timo Werner entgegenkommen.

Die Fans ins Sinsheim werden gewiss den achten Sieg der DFB-Elf mit Bundestrainer Hansi Flick erwarten und dafür stehen die Vorzeichen nicht schlecht. Unsere Prognose sind über 3,5 Tore, was bei BildBet einen Boost auf die Quote 1.95 bekommen hat (vorher 1.92).

Wir halten es für wahrscheinlich, dass Deutschland davon über 2,5 Tore erzielt, mit Wettquote 1.50 bei 1Bet. Leroy Sané ist ein Stürmer, der gegen Israel mit seiner Beweglichkeit besonders gefährlich sein könnte. Für ein Tor von ihm irgendwann gibt es 2.01 bei Bet-at-home.

Beste Quoten zum Spiel:

Sieg Deutschland 1.10 @XTip
Unentschieden 10.75 @Mobilebet
Sieg Israel 28.00 @1Bet