Bochum vs. Heidenheim Tipp, Prognose & Quoten

2. Bundesliga: Prognose, Quoten und Bochum – Heidenheim Tipp. Anstoß: Freitag, 18. Dezember 2020 - 18:30 Uhr

Zulj, Leipertz, VFL Bochum - 1. FC Heidenheim 3:0, Ruhrstadion, 16.5.2020
Robert Zulj und Robert Leipertz beim 3:0-Sieg Bochums gegen Heidenheim
Foto: imago images / Poolfoto
03.02.2021 - 18:57 | von Ben Friedrich

Am 13. Spieltag der 2. Bundesliga geht es beim Duell VFL Bochum gegen den 1. FC Heidenheim um den zweiten Platz, den die Westfalen bei einem Sieg erreichen können. Die Gäste liegen nur einen Punkt dahinter auf Rang sechs und für sie ist der dritte Platz in greifbarer Nähe. Da die Zweitligateams so eng beieinander liegen, kann sich an einem Spieltag alles durcheinander würfeln.

Bochum: Statistik, aktuelle Form und Highlights

Das Auswärtsspiel in Hannover endete für den VFL Bochum ungut, nämlich in einer 0:2-Niederlage. Wie schön, dass jetzt mit Heidenheim ein Gast ins Ruhrstadion kommt, mit dem positive Erinnerungen verknüpft sind. So gewann man im Mai mit 3:0 durch Tore von Anthony Losilla, Jordi Osei-Tutu und Silvère Ganvoula.

In der Tat ist Heidenheim ein knüppelharter Gegner, der fast gleichauf liegt und jedem Gegner große Probleme machen kann. Angesichts solch eines Gegners wird wohl kaum rotiert, sondern die stärkstmögliche Elf auflaufen, inklusive der Leistungsträger Toto Losilla, Simon Zoller und Robert Zulj (Foto).

Trainer Thomas Reis in der Pressekonferenz zur Personalsituation: „Vasilios Lampropoulos wird für die verbleibenden Spiele 2020 ausfallen. Er hat sich in Hannover eine muskuläre Verletzung am Hüftbeuger zugezogen. Wir wissen noch nicht, wie lange er uns fehlen wird. Saulo Decarli und Tarsis Bonga fehlen nach wie vor. Zurückkehren wird Anthony Losilla. Wir sind froh, dass er nach seiner Gelbsperre wieder dabei ist.“

Begegnung zweier laufverrückter Teams

Seit der knappen Niederlage in Düsseldorf ist der 1. FC Heidenheim nun sechs Spiele unbesiegt. Der zwischenzeitliche Absturz auf Rang sechzehn ist also vergessen. Nun kann es wieder dorthin gehen, wo die Schwaben bereits Ende letzter Saison standen.

Sowohl Gast als auch Gastgeber zählen zu den Teams, denen kein Meter zu weit ist. Der hohe Laufaufwand, den Frank Schmidts Mannschaft betreibt, zeigt unterdessen Auswirkungen auf die Müdigkeit der Spieler. So hätten Busch, Mainka, Thomalla oder Kühlwetter eine Pause verdient, doch wagt man es, die erfolgreiche Formation im für Heidenheim letzten Spiel des Jahres zu sprengen? David Otto fehlt voraussichtlich wegen eines Sturzes im Training und könnte durch Marc Schnatterer ersetzt werden.

Frank Schmidt vor der Presse: „Das klingt manchmal wie eine Floskel, aber wir hauen in jedem Spiel alles raus. Das muss man aber auch in der 2. Bundesliga. Gestern sind wir in Summe wieder über 120 Kilometer gelaufen“ womit er sich aufs Spiel gegen Regensburg bezog (0:0).

Heidenheim: Statistik, aktuelle Form und Highlights