Juventus Turin: Offenbar Bemühungen um Messi

Lionel Messi, Cristiano Ronaldo
Bald in Turin vereint? Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.
Foto: imago images / ZUMA Press
24.02.2021 - 20:27 | von Johannes Ketterl

Abgesehen von Luka Modric im Sommer 2018 hieß der Weltfußballer des Jahres seit 2008 immer Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. Dass der sechs Mal mit dem Ballon d'Or ausgezeichnete Argentinier und der fünf Mal zur Nummer eins gewählte Portugiese dem internationalen Fußballgeschehen in diesem Jahrtausend ihren Stempel aufgedrückt haben, steht außer Frage. Zusammen in einer Mannschaft standen die beiden Superstars aber noch nicht auf dem Feld. Nicht ausgeschlossen, dass sich dies im fortgeschrittenen Alter noch ändert.

Nachdem Cristiano Ronaldo Real Madrid bereits vor zwei Jahren den Rücken gekehrt hat, sieht es aktuell auch stark danach aus, als ginge die 20 Jahre währende Ära von Lionel Messi beim FC Barcelona zu Ende. Der 33-Jährige hat Barca auf jeden Fall darüber informiert, den Verein in diesem Sommer verlassen zu wollen. Noch freilich ist offen, ob und zu welchen Konditionen Messi, dessen Vertrag eigentlich noch bis 2021 läuft, wechseln darf.

Festgeschrieben ist eine Ablöse von 700 Millionen Euro, aber ebenso eine Klausel, die Messi die vorzeitige Kündigung samt Abschied zum Nulltarif erlaubt. Knackpunkt könnte nun sein, ob der Argentinier davon fristgerecht Gebrauch gemacht hat. Nur dann könnte Messi ablösefrei gehen. In Barcelona allerdings ist die Haltung im Moment laut der "Mundo Deportivo" klar. Demnach soll Messi auf keinen Fall ablösefrei oder zum Schnäppchenpreis gehen.

Bereits Kontakt zwischen Juve und Messis Vater

Die bislang als erste Interessenten gehandelten Manchester City und Paris St. Germain wären indes durchaus dazu in der Lage, richtig tief in die Tasche zu greifen. Inter Mailand soll dagegen den Gedanken an einen Messi-Coup verworfen haben. Dafür arbeitet aber offenbar Juventus Turin an einem spektakulären Transfer, der Messi und Ronaldo in einem Team vereinen würde.

Laut der "L'Équipe“ soll der italienische Rekordmeister bereits Kontakt zu Messis Vater Jorge aufgenommen haben. Dass dieser vor kurzem seinen Wohnsitz im nur rund eine Autostunde von Turin entfernten Mailand hat, freilich vor allem aus steuerlichen Gründen, nährt die Spekulationen darüber, dass Messi bald in der Serie A zu sehen sein könnte. Als Favorit gilt aber aktuell weiter Man City mit Messis Ex-Coach Pep Guardiola.