FC Barcelona: Geht Lionel Messi?

Lionel Messi
Mit der aktuellen Situation unzufrieden: Lionel Messi.
Foto: imago images / Poolfoto
06.02.2021 - 11:15 | von Johannes Ketterl

Eine Woche nach dem desolaten Auftritt im Viertelfinale der Champions League gegen den FC Bayern München (2:8) ranken sich rund um den FC Barcelona einige Personalspekulationen. Mit Ronald Koeman ist der neue Trainer zwar bereits gefunden und vorgestellt worden, doch mit welchem Kader der Niederländer in die neue Saison starten wird, ist in vielerlei Hinsicht noch offen.

Dass es einen größeren Umbruch geben wird und auch muss, hat das Debakel gegen den FC Bayern deutlich gemacht. Zu viele Spieler haben ihren Zenit längst überschritten oder schlichtweg auch nicht die Qualität, um die in Barcelona stets hohen Ansprüche erfüllen zu können. Für Lionel Messi gilt beides nicht, wenngleich auch beim mittlerweile 33 Jahre alten Argentinier bei aller nach wie vor vorhandenen Extraklasse nicht übersehen werden kann, dass etwas Schnelligkeit und Explosivität verloren gegangen ist.

Nichtsdestotrotz spielt der sechsfache Weltfussballer in den Planungen von Neu-Trainer Koeman eine Schlüsselrolle. "Koeman hat uns gesagt, dass Messi die Säule seines Projekts ist", wurde Präsident Josep Bartomeu in den vergangenen Tagen zitiert und betonte in diesem Zusammenhang auch, dass Messi unverkäuflich sei.

Festgeschriebene Ablöse bei 700 Millionen Euro

Messi selbst aber macht sich offenbar mehr Gedanken als je zuvor über einen Abschied aus Barcelona. So soll der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison der Primera Division laut dem katalanischen Radiosender "RAC1" Koeman bei einem ersten Treffen deutlich gemacht haben, mit der aktuellen Situation bei Barca unzufrieden zu sein und seine Zukunft nicht mehr zwingend bei den Katalanen zu sehen.

Ein Jahr vor Vertragsende freilich kann Messi den Verein nicht ohne Weiteres verlassen. Dem Vernehmen nach existiert eine Ausstiegsklausel, die einen Wechsel nur gegen Zahlung einer utopischen Ablöse von 700 Millionen Euro ermöglichen würde. Eine Summe, die unabhängig von Corona kein Verein zu zahlen bereit und in der Lage sein dürfte. Gleichwohl gibt es mit Inter Mailand und Manchester City Vereine mit finanzkräftigen Investoren im Rücken, denen es zuzutrauen wäre, ein sowohl für Messi als auch für Barca attraktives Paket zu schnüren.