Deutschland - Schweden Tipp, Prognose & Quoten - 23.01.22

22.01.2022 - 14:23 - Ben | enthält kommerzielle Inhalte
Tobias Thulin war Spieler des Spiels bei der EM gegen Polen (21.01.2022)
Tobias Thulin vom TBV Stuttgart wurde Schwedens Spielers des Spiels gegen Polen —
Foto: IMAGO / Newspix

Deutschland hat gegen Schweden bei der Handball-EM eine letzte kleine Chance auf das Halbfinale oder auf das Spiel um Platz Fünf. Die Skandinavier kamen ohne Punktepolster in die Hauptrunde, aber aufgrund ihrer zwei Siege gegen Russland und Polen stehen sie nun aussichtsreich auf Rang Drei hinter Norwegen und Spanien.

Für die Buchmacher sind die Tre Kronor nach all den Vorkommnissen im sportlichen und gesundheitlichen Bereich klarer Favorit. „Nur“ auf den Sieg der Schweden zu setzen, ist noch nicht mal so lukrativ, weswegen ein Gewinner zur Halbzeit und zum Endstand oder ein Tipp auf die Anzahl der Tore mehr verspricht.

Deutschland - Norwegen Tipp: Infos

  • Anpfiff: Sonntag, 23. Januar 2022, um 18:00 Uhr
  • Austragungsort: Zimný štadión Ondreja Nepelu in Bratislava
  • Wettbewerb: Europameisterschaft, 6. Spieltag
  • Schiedsrichter: Bekanntgabe am Sonntagmorgen
  • Übertragung: Im TV und Streaming im Ersten und Sport Deutschland TV

Unsere 3 Top Wetten & Quoten

Schweden gewinnt - bei BildBet

Beste Quote: 1.30
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Unter 53,5 Toren - bei MobileBet

Beste Quote: 1.95
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Schweden führt zur Halbzeit & gewinnt - bei Bet365

Beste Quote: 1.40
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

*18+| AGB beachten

Deutschland: Analyse, Form & Bilanz

Deutschlands Kapitän Johannes Golla brachte es auf den Punkt: „Wir wollen uns vernünftig aus dem Turnier verabschieden und als Mannschaft weiterentwickeln.“ Nach den Niederlagen gegen Spanien (23:29) und Norwegen (23:28) sind die Chancen auf mehr schließlich nur noch minimal.

Um noch um Platz Fünf mitspielen zu dürfen oder gar ins Halbfinale zu kommen, müsste die Mannschaft von Trainer Alfreð Gíslason gegen Schweden und am Dienstag gegen Russland (18 Uhr) gewinnen und gleichzeitig auf Schützenhilfe hoffen.

Das DHB-Team hat mit insgesamt 13 Corona-bedingten Ausfällen, von denen einige mit negativem Test zurückgekommen sind, dennoch viel gelernt und teils überraschend gut zusammengespielt. Dabei kannten sich viele Spieler gar nicht und haben noch nie miteinander gespielt.

Torwart Tim Klimpke von Wetzlar, Julian Köster von Gummersbach oder Lukas Stutzke vom Bergischen HC kamen rein und haben die deutschen Handball-Fans begeistert. Es ist zudem fraglich, ob das Team auch in Bestbesetzung die Top-Nationen Spanien, Frankreich oder Dänemark hätte gefährden können.

Gislason hofft bis Sonntag auf die gesunde Rückkehr von bis zu sieben Spielern aus der Isolation: Die Routiniers Andreas Wolff, Kai Häfner und Julius Kühn wären zum Beispiel so wieder ein Thema und könnten die doch teils unerfahrenen Jungs auf der Platte leiten.

Schweden: Analyse, Form & Bilanz

Schweden hatte in der Vorrunden-Gruppenphase 30:18 gegen Bosnien gewonnen, dann aber mit 28:32 gegen Spanien verloren. Mit einem 27:27 retteten sie sich gerade so gegen die Tschechen in die Hauptrunde.

Dort kam die Mannschaft von Trainer Glenn Solberg dann aber gehörig ins Rollen und bezwang Russland mit 29:23 sowie Polen am Freitag mit 28:18. Wenn sie Deutschland bezwingen können, dann blüht wohl ein beinhartes Duell mit Nachbarland Norwegen um den Einzug ins Halbfinale.

Die Tre Kronor sind hochdekoriert in der Handball-Historie. 1994, 1998, 2000 und 2002 wurden sie Europameister. Außerdem wurden sie vier Mal Weltmeister, zuletzt 1999. Im letzten Jahr wurden sie Vize-Weltmeister, als sie Dänemark im Finale mit 24:26 unterlagen. Bei der Olympiade in Tokyo wurden sie Fünfter.

Zahlreiche Spieler sind aus der Bundesliga bekannt, so etwa Torhüter Tobias Thulin (Foto) vom TVB Stuttgart, wo ja auch Johannes Bitter bis Sommer 2021 spielte.

Außerdem kennen wir unter anderem Andreas Palicka und Albin Lagergren (Rhein-Neckar Löwen), Peter Johannesson und Jonathan Carlsbogård (Lemgo), Jim Gottfridsson und Hampus Wanne (Flensburg), Daniel Pettersson (Magdeburg), Valter Chrintz (Füchse Berlin), Niclas Ekberg (Kiel), Emil Mellegård (Wetzlar) oder Max Darj (Bergischer HC).

Bei Europameisterschaften unterlagen die Schweden zuletzt vier Mal in Folge den Deutschen (2008, 2010, 2012 und 2016), als noch Deutschlands alte Garde aufspielte und auch bei letzterem Turnier den Titel holte. Die letzte Begegnung bei der Olympia-Quali 2021 endete mit 25:25 unentschieden. Beide Nationen scheiterten später im Viertelfinale in Tokyo.