Wolfsburg - Stuttgart Tipp, Prognose & Quoten - 11.12.21

10.12.2021 - 14:30 - Ben | enthält kommerzielle Inhalte
Stuttgart gegen Wolfsburg; Waldemar Anton und Yannick Gerhardt; Bundesliga; 21.04.2021
Yannick Gerhardt (mit Waldemar Anton) besiegelte Wolfsburgs Sieg gegen Stuttgart im April —
Foto: IMAGO / Eibner

Für den Samstagabend hat sich die Bundesliga die Partie VFL Wolfsburg gegen VFB Stuttgart aufgehoben. Die Wölfe durchleben eine Durststrecke ohne Erfolge und sind auf Rang Acht abgerutscht, während die Schwaben durch vier Punkte in den letzten beiden Spielen aus der Abstiegszone geklettert sind.

Für die Online Wettanbieter gelten die Gastgeber trotz ihres desolaten Eindrucks zuletzt als Favorit für diese Begegnung. Die beiden Siege des VFL, 1:0 und 3:1, aus der letzten Saison gegen den VFB wirken noch nach.

Wolfsburg - Stuttgart Tipp: Infos

  • Anstoß: Samstag, 11.Dezember 2021, um 18:30 Uhr
  • Austragungsort: Volkswagen-Arena in Wolfsburg (13.300 Zuschauer erlaubt)
  • Wettbewerb: Bundesliga 15. Spieltag
  • Übertragung: Im TV und Streaming auf Sky Sport

Unsere 3 Top Wetten & Quoten

Stuttgart gewinnt - bei XTip

Beste Quote: 4.52
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Über 2,5 Tore - bei MobileBet

Beste Quote: 1.90
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Omar Marmoush trifft irgendwann - bei Bet365

Beste Quote: 4.00
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

*18+| AGB beachten

VFL Wolfsburg: Analyse, Form & Bilanz

In den letzten Spielen enttäuschte der VFL Wolfsburg seine Fans mit einer 0:3-Schlappe in Mainz und konnte sich danach zu Hause gegen den OSC Lille kaum verbessern. Nachdem Burak Yilmaz, Jonathan David und Angel Gomes den französischen Meister in Führung gebracht hatten, stand das Ausscheiden der Wölfe aus der Champions League fest.

Daran konnte auch der Ehrentreffer durch Renato Steffen in der 89. Minute nichts mehr ändern. Der Endstand von 1:3 war leistungsgemäß und bestätigt die schlechte Form und Bilanz der Niedersachsen. Trainer Florian Kohfeldt befindet sich also nun auf einem ähnlichen Weg wie sein Vorgänger Mark van Bommel.

Kohfeldt wurde geholt, um den Abwärtstrend zu stoppen, doch während er selbst seine ersten drei Spiele gewann, sind die Wölfe seither in den letzten fünf Spielen sieglos geblieben, darunter vier Niederlagen in Folge.

Bei der Analyse fällt auf, dass die Grün-Weißen zuletzt 13 Gegentore in fünf Spielen reinbekamen. Daran waren weniger Torwart Pavao Pervan oder sein wiedergenesener Kollege Koen Casteels schuld,als vielmehr die Feldspieler davor. In der Rückwärtsbewegung zeigt kaum jemand Normalform, bis vielleicht auf Joshua Guilavogui, Aster Vranckx und Paulo Otávio.

Die Zweikampfstärke bleibt

Trotz allem bleibt der VFL eine der zweikampfstärksten Teams der Bundesliga. Die Fairnesstabelle ist allerdings auch ein Indikator dafür, dass die Spieler teilweise über die Stränge schlagen, denn darin ist man Letzter mit 31 gelben, zwei gelb-roten und einer roten Karte.

Auf dem letzten Platz liegt die Mannschaft auch in der Disziplin Laufaufwand, was mit dem Stil Fußball zu spielen zusammenhängt. Sowohl van Bommel als auch Kohfeldt setzen eher darauf, mit dem Team den Ball weit laufen zu lassen und die Räume durch lange Bälle und Flanken zu überbrücken.

Offensivspieler Lukas Nmecha war in der Champions League gesperrt und kann jetzt zurückkommen. Vier Spieler sind unterdessen noch verletzt, nämlich Xaver Schlager, Admir Mehmedi, Bartosz Bialek und William.

VFB Stuttgart: Analyse, Form & Bilanz

Nur einmal kurz am 12. Spieltag landete der VFB Stuttgart auf dem Relegationsplatz, ansonsten halten sich die Schwaben über der Linie. Da es nur einen Sieg in den letzten acht Spielen (gegen Mainz) gab, ist mehr im Moment nicht zu erwarten. Oder doch?

Betrachtet man die vergangenen beiden Spiele, dann konnte die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo beim wichtigen 2:1-Heimsieg gegen Mainz 05 und dem 2:2 gegen die Hertha teilweise überzeugen. Gegen Berlin lag man sogar nach 19 Minuten mit zwei Toren durch Omar Marmoush und Philipp Förster vorne.

Danach wird der italo-amerikanische Trainer frustriert darüber gewesen sein, dass seine Mannschaft es nicht geschafft hat, alle drei Punkte zu behalten. Obwohl der VFB wie gewohnt gefällig mit seiner unorthodoxen weil asymmetrischen Formation spielt, agiert er offensiv inkonsequent und in der Defensive anfällig.

Was kann in Wolfsburg der entscheidende Faktor sein?

Den Fluch der verflixten zweiten Saison wollen die Stuttgarter bannen. Wer kann dafür den Ausschlag geben? Um in der Tabelle nach oben zu klettern und sich aus der Gefahrenzone zu befreien, benötigt Stuttgart die Rückkehr einiger verletzter Spieler, darunter der Superknipser der letzten Saison, Sasa Kalajdzic.

Noch ist der Österreicher jedoch nicht soweit, dass er der Mannschaft helfen kann, sodass sich die VFB-Fans wahrscheinlich gedulden müssen, bis das „lange Elend“ (so bezeichnet er sich selbst) nächstes Jahr wieder in Form zurückgekommen ist.

Mit Magenproblemen und Übelkeit kämpften Silas und Roberto Massimo, aber sie stehen wieder bereit. Chris Führich fehlt weiterhin mit seiner Covid-19-Viruserkrankung und Fabian Bredlow, Enzo MIllot, Mo Sankoh und Erik Thommay sind verletzt.

Schlüsselspieler könnte der von Wolfsburg ausgeliehene Omar Marmoush werden, der zur Zeit der gefährlichste Angreifer im Schwabenland ist. Gegen seinen Stammverein wird er einiges beweisen wollen.

Direkter-Vergleich & Statistiken

Kaum zwei Mannschaften in der Bundesliga haben soviele Spieler untereinander getauscht wie Wolfsburg und Stuttgart. Omar Marmoush ist ausgeliehen und Daniel Didavi kam als verlorener Sohn von seinem Abenteuer beim VFL 2018 nach Schwaben zurück.

Auf der anderen Seite spielt mit Daniel Ginczek ein ehemaliger Stuttgarter. Früher wechselten außerdem Josip Brekalo, Mario Gómez, Christian Gentner, Thomas Hitzlsperger, und viele mehr hin und her. Auch Trainer wie Bruno Labbadia, Felix Magath oder Lorenz-Günther Köstner waren in beiden Vereinen aktiv.

Der H2H-Vergleich zwischen beiden ergibt nach 50 Aufeinandertreffen bisher drei Siege mehr für Stuttgart, nämlich 23. Unentschieden gab es nicht so oft (7 Mal). In der starken Saison 2020/21 für die Wölfe gewannen sie 1:0 und 3:1.