Frankfurt - Mainz Tipp, Prognose & Quoten - 18.12.21

16.12.2021 - 14:23 - Ben | enthält kommerzielle Inhalte
Eintracht Frankfurt und 1. FSV Mainz 05; Karim Onisiwo, Sebastian Rode und Leandro Barreiro; Bundesliga; 09.05.2021
Mainz' Karim Onisiwo (links, mit Rode und Barreiro) konnte im Mai in Frankfurt zur Führung treffen —
Foto: IMAGO / Jan Huebner

Das Rhein-Main-Derby ist ein würdiger Ausklang der Bundesliga-Hinrunde für die punktgleichen Tabellennachbarn Frankfurt und Mainz. Rang Sieben und Sechs belegen die beiden und haben auch unter den neutralen Fans neue Freunde gesammelt.

Die 05er sind aufgrund der geringeren Anzahl von Gegentoren sogar noch vor den Hessen, was zum Saisonstart so kaum jemand gedacht hätte. Tippmäßig sind beide Mannschaften nicht weit voneinander weg, denn die SGE ist für die Buchmacher nur leicht mit der Nase vorn.

Frankfurt - Mainz Tipp: Infos

  • Anstoß: Samstag 18.Dezember 2021, um 15:30 Uhr
  • Austragungsort: Waldstadion in Frankfurt (15.000 Zuschauer erlaubt)
  • Wettbewerb: Bundesliga 18. Spieltag
  • Übertragung: Im TV und Streaming auf SkySport.

Unsere 3 Top Wetten & Quoten

Unentschieden - bei XTip

Beste Quote: 3.65
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Jesper Lindstrøm trifft irgendwann - bei 888Sport

Beste Quote: 3.80
rate
20€ wetten 88€ geschenkt

Treffen beide? Ja - bei XTip

Beste Quote: 1.64
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

*18+| AGB beachten

Eintracht Frankfurt: Analyse, Form & Bilanz

Wer 1:0 führt, der stets verliert? Das gilt momentan für die Gegner von Frankfurt, die Reihenweise an den Comeback-Fähigkeiten der Mannschaft von Oliver Glasner scheitern. Sowohl Leverkusen als auch Gladbach wähnten sich auf gutem Weg zum Erfolg, bis die Adler zurückschlugen.

Die Partie im Borussia-Park war ein wahrer Knüller. Sicher war es für die Gastgeber am Ende erschütternd, 2:3 zu unterliegen, aber hier geht es ja um die Eintracht, bei der Offensivmann Jesper Lindstrøm seine Begeisterung kaum in Worte fassen konnte: „Dieses Team ist einfach nur unglaublich. Es macht so viel Spaß, hier zu sein und mit dieser Mannschaft Fußball zu spielen. Das Spiel war ein Fight.“

Die Borussia hatte durch einen Superschuss von Florian Neuhaus geführt, dann drehten Rafael Borré und Daichi Kamada das Ergebnis auf sagenhafte Weise um. Ramy Bensebaini glich zwar per Elfmeter aus, doch die Antwort von Daichi Kamada zur Führung ließ nicht lange auf sich warten.

Als Frankfurts Verteidiger Tuta wegen eines harmlosen taktischen Fouls mit Gelb-Rot vom Platz musste, geriet sein Team nochmal in arge Bedrängnis. Hier schlug die Stunde von Kevin Trapp. Der Nationaltorhüter bewahrte seine Mannschaft bis zum Schluss vor einer Rückkehr der Fohlenelf.

Für den Brasilianer Tuta waren das die ersten beiden gelben Karten überhaupt, aber dann gleich beide in einem Spiel zusammen? Das ist nicht erlaubt. Für ihn dürfte wohl Almamy Touré oder Makoto Hasebe reinkommen.

Die Sportgemeinschaft kletterte vom Sechzehnten auf den Siebten Rang, eine tolle Leistung, die für den österreichischen Trainer spricht. Er hat es geschafft, die vielen neuen Spieler zu einer Einheit zu formen und aus der Schwächung im Sturm einen Vorteil im Mittelfeld zu machen, also aus der Not eine Tugend.

Fünf Mal gewonnen in sechs Spielen

Nur in Hoffenheim velor das Team am 4. Dezember ein bisschen überraschend, ansonsten konnten sich die Anhänger über fünf Siege seit Anfang November freuen. Welchen Eindruck haben dabei die Neuen hinterlassen?

Christopher Lenz konnte wegen einer Verletzung nicht viel zeigen und der von Bergamo ausgeliehene Sam Lammers konnte von seinem Können auch nicht viel beweisen. Aber alle anderen schlugen toll ein. Besonders der Däne Jesper Lindstrøm und der Kolumbianer Rafael Borré haben das Zeug zu Pubilkumslieblingen.

1. FSV Mainz 05: Analyse, Form & Bilanz

Dass die Mainzer in super Form sind und nun auch noch anfangen viele Tore zu schießen, erlebte am Dienstag die Hertha. Jae-sung Lee, Alexander Hack, Silvan Widmer und Jean-Paul Boëtius beförderten den Ball vier Mal ins Netz und versetzte Fans, Spieler und Sportdirektor Martin Schmitt in Entzückung.

Die tolle Heimbilanz konnte der FSV auswärts nicht ganz bestätigen und gewann da nur zwei Mal, nämlich in Bielefeld mit 2:1 und in Hoffenheim mit 2:0. Im Mai schaffte das Team ein 1:1 im Waldstadion, als man sich nach unnachahmlicher Serie doch noch vor dem Abstieg gerettet hatte. Da trafen Oniswo (Foto) und Hrustic.

Beim Hinspiel in der Mainzer Arena Anfang Januar hatte Bo Svensson gerade erst das Traineramt von Jan-Moritz Lichte übernommen und mit der damals am Boden liegenden Truppe 0:2 verloren. Keiner konnte ahnen, zu welchen Leistungen sie am Ende desselben Jahres im Stande sein würde.

Die Neuen haben sich bewährt

Sechseinhalb Millionen Euro sind für den Klub zwar kein Pappenstiel, aber das Geld wurde in die Top-Neuzugänge Anton Stach und Silvan Widmer prima investiert. Gerade der Schweizer Rechtsverteidiger ist eine vollendete Entdeckung gewesen. Auch der ablösefrei Jae-sung Lee passt perfekt in die Mannschaft.

Der gebürtige Zweibrücker Anderson Lucoqui kam von Bielefeld nach Rheinland-Pfalz zurück, aber Verletzungen verhinderten, dass er auf Links viel von sich zeigen konnte. Der einzige, der nicht ganz die Erwartungen erfüllte, ist der hochgelobte Techniker Marcus Ingvartsen, der von Union Berlin ausgeliehen ist.

Direkter-Vergleich & Statistiken

Früher war das Derby zwischen Rhein und Main oft unentschieden geendet, was in den letzten Jahren seltener wurde. Ganz 15 Mal in 38 Begegnungen teilte man sich die Punkte. Die Hessen haben mit 13 genau drei Siege mehr als ihr Gegner.

Was bei der Nähe der Vereine zueinander nicht verwundert ist, dass viele Kicker auf beiden Seiten die Fußballschuhe schnürten. So waren Danny da Costa, Dominik Kohr, Stefan Bell und Finn Dahmen zuvor im Trikot der anderen Mannschaft unterwegs.