Bayern - Hoffenheim Tipp, Prognose & Quoten - 23.10.21

Aktualisiert 22.10.2021 - 21:36 - Ben | enthält kommerzielle Inhalte
Bayern München gegen TSG 1899 Hoffenheim; 30.01.2021
Hoffenheims Andrej Kramaric gelang im Januar der Ehrentreffer beim 1:4 bei Bayern —
Foto: IMAGO / Poolfoto

Am Samstagnachmittag empfängt der FC Bayern die TSG 1899 Hoffenheim, einen Gegner, den der Deutsche Meister in der Rückrunde im Januar 4:1 besiegen konnte. Beide Klubs befinden sich in der oberen Tabellenhälfte, nur eben dass der FCB dabei ganz oben und die Kraichgauer unten sind.

Die Gastgeber sind in der „Schlauchboot“-Arena haushoher Favorit und ihre Siegquote beinahe untippbar. Unentschieden ist als Wette währenddessen mit einer sehr hohen Quote bedacht worden.

Unsere 3 Top Wetten & Quoten

Über 3,5 Tore - bei Bet365

Beste Quote: 1.50
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Bayern gewinnt und beide treffen - bei 888Sport

Beste Quote: 1.95
rate
20€ wetten 88€ geschenkt

Bayern gewinnt 2:1, 3:1 oder 4:1 - bei XTip

Beste Quote: 2.69
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

*18+| AGB beachten

FC Bayern München: Analyse, Form & Bilanz

Nur drei Tage nach dem glamourösen Champions-League-Spiel in Lissabon geht es für den FC Bayern München gegen die Blau-Weißen aus dem Norden Baden-Württembergs weiter. Dort wo der mittlerweile Klubweltmeister letztes Jahr den Pott im Finale gegen PSG gewinnen konnte, gab es einen tollen 4:0-Sieg.

Der portugiesische Gigant, bei dem Julian Weigl und Odysseas Vlachodimos in der Start-Elf standen, leistete eine Halbzeit lang Widerstand, dann fielen zwei erste Tore für die Bayern, die allerdings noch wegen Robert Lewandowskis Handspiel und Kingsley Comans Abseits nicht galten.

Ab der 70. Minute wurde der Bann gebrochen, zunächste über einen direkt verwandelten Freistoß von Leroy Sané, dann ein Eigentor von Benficas Everton, Robert Lewandowski und erneut Leroy Sané.

Da Julian Nagelsmann an Grippe erkrankt war, wurde er durch Co-Trainer Dino Toppmöller vertreten. Bis zum Anpfiff am Samstag sollte der Chef gegen seinen ehemaligen Verein wieder zurückkehren.

Letzte Spiele:

Bundesliga-Beobachtern ist das 1:2 gegen Eintracht Frankfurt vom Tag der Deutschen Einheit noch in guter Erinnerung, aber es blieb die einzige Niederlage innerhalb von ansonsten 11 Siegen in Folge. Unter der Wochen wurde sogar das große Benfica Lissabon mit 4:0 in der Champions League beiseite geschoben.

TSG 1899 Hoffenheim: Analyse, Form & Bilanz

Hoffenheim bleibt in der Bundesliga die Wundertüte, die ihre Fans furchtbar enttäuschen oder vollkommen entzücken kann. Dementsprechend belegen sie auch mit Rang 9 einen Mittelfeldplatz in der Liga. Das System von Trainer Sebastian Hoeneß passte derweil perfekt zum letzten Gegner 1. FC Köln, den sie mit 5:0 bezwangen.

Taktisch gewieft eingestellt, ubertölpelte die TSG ihren Gegner da mit einer Fünfer-Abwehrkette mit „Libero“ Florian Grillitsch und Außenläufern Pavel Kaderabek und David Raum. Vor den überragenden Diadié Samassékou und Dennis Geiger glänzte Christoph Baumgartner, vor dem Ihlas Bebou und Zielspieler Andrej Kramaric agierten.

Voraussichtlich wird Hoeneß gegen seinen alten Klub die Strategie ein bisschen anpassen, um unangenehme Nadelstiche ins Bayern-Herz setzen zu können. Pavel Kaderabek steht ihm dabei nicht zur Verfügung, genauso wie Benjamin Hübner, Marco John, Ermin Bicakcic und Håvard Nordtveit.

Nachtrag: Am Freitag vermeldete die TSG, dass Christoph Baumgartner trotz Impfung Corona-positiv getestet worden ist und sich in häuslicher Isolation befindet.

Letzte Spiele:

Ein Auf und Ab der Ergebnisse erlebte die TSG Hoffenheim in den letzten Wochen. Vor dem glänzenden 5:0 gegen Köln unterlagen sie klar mit 1:3 in Stuttgart. Ende September hatten sie noch zu Hause gegen Wolfsburg 3:1 gewonnen. Es ist noch nicht erkennbar, ob sie jetzt besonders heimstark oder auswärtsstark wären.

Direkter-Vergleich & Statistiken

In 27 Begegnungen gelang es Hoffenheim vier Mal, die Bayern zu besiegen, zuletzt am 2. Spieltag der letzten Saison beim 4:1 in Sinsheim. In München gewann die TSG zuletzt unter dem ehemaligen Trainer Alfred Schreuder am 5. Oktober 2019, als Sargis Adamyan doppelt treffen konnte.

Das größte Ärgernis für die Bayern war jedesmal jedoch Andrej Kramaric, der schon vier Mal gegen sie einnetzte. Auf der anderen Seite gelangen Robert Lewandowski schon 11 Tore und Thomas Müller 7 gegen die Kraichgauer.