FC Ingolstadt - Erzgebirge Aue Tipp, Prognose & Quoten - 01.04.22

Ben am Mi., 30.03.2022 - 12:31
Aues Omar Sijaric im Laufduell mit Ingolstadts Fabian Cavadias (22.10.2021)
IMAGO / Picture Point

Im Freitagabendspiel der 2. Bundesliga kommt es zum Duell der beiden Schlusslichter FC Ingolstadt und Erzgebirge Aue. Das Hinspiel im Erzgebirgsstadion im Oktober entschied Omar Sijaric (Foto, rechts, mit Fabian Cavadias) mit seinem Treffer in der 62. Minute und bei diesem 1:0 war die Tabellenkonstellation exakt identisch.

Trotz dieses Ergebnisses und den vier Punkten mehr auf dem Konto sehen die Buchmacher eher die Schanzer als Favorit für den Sieg. Die letzten Resultate lassen indessen an dieser Zuversicht zweifeln.

Ingolstadt und Aue auf Abschiedstour 2. Bundesliga?

Der FC Ingolstadt verlor nämlich seine letzten vier Spiele hintereinander gegen St. Pauli (1:3), Düsseldorf (0:3), Schalke (0:3) und Kiel (0:1). Bei Holstein bemühten sich die Ingolstädter, tief zu stehen und nichts zuzulassen, was über weite Strecken gelang.

Nach einem Foul von Benedikt Pichler verwandelte Kiels Kapitän Alexander Mühling in der 39. Minute sicher und infolge schaffte es die Mannschaft von Gästetrainer Rüdiger Rehm nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen, auch wenn Merlin Röhl eine große Chance dazu bekam, die er jedoch nicht verwertete.

Noch immer befremdlich ist die Tatsache, dass der FCI das harmloseste Team der 2. Bundesliga ist und dafür mit 52 Gegentoren die meisten hinten reinbekam. Letztes Jahr in der 3. Liga hatten sie zu diesem Zeitpunkt 16 Tore mehr auf dem Konto und mit Bilbija, Kutschke, Eckert Ayensa oder Pick müsste eigentlich mehr gehen.

Seit dem Aufstieg folgten auf Trainer Thomas Oral seine Nachfolger Roberto Pätzold, André Schubert und Rüdiger Rehm. Jedoch sind Fortschritte nicht zu erkennen, im Gegenteil. Der Aufsteiger wirkt immer weniger so, als ob er die anderen Mitkonkurrenten gefährden könnte.

Besonders eigenartig war, dass die Oberbayern Dresden mit 3:0 und Nürnberg sogar auswärts 5:0 bezwingen konnten. Diese Triumphe blieben so für sich stehen und es folgte seit Anfang Februar kein weiterer Sieg mehr.

Man kann den Spielern nicht vorwerfen, sie würden nicht alles für den Klassenerhalt geben. Die Verteidigung der gegnerischen Chancen gelingt durchaus gut, aber wenn es darum geht, selbst eine Spielidee zu entwickeln und nach vorne etwas zu entfachen, dann fehlen einfach Überraschungsmomente.

Gegen Österreichs Zweitligist Wacker Innsbruck schaffte das Team in der Länderspielpause im Freundschaftsspiel ein 3:1. Es geht also noch mit den Toren. Eckert Ayensa, Marcel Gaus und Jonatan Kotzke konnten da den Weg ins Ziel finden, während João Soares für die Tiroler treffen konnte.

Während Merlin Röhl und Dominik Franke mit der fünften Gelben aussetzen, können Fatih Kaya, Nunoo Sarpei, Max Neuberger, Tobias Schröck, Yassin Ben Balla, Thomas Keller und Michael Heinloth verletzungsbedingt nicht mitwirken. 

Aue darf seine kleine Chance auf den Klassenerhalt nicht außer Acht lassen

Auch Erzgebirge Aue ist nicht zu Aprilscherzen aufgelegt, aber die Ausgangslage gestaltet sich für sie ein bisschen besser. Der Abstand auf Rivale Dresden, die einen schweren Gegner Schalke empfangen, beträgt neun Punkte und ein Nachholspiel am 5. April gegen den HSV eröffnet gewisse Chancen.

Wismut hat Probleme mit dem Toreschießen. Nur 24 Tore gelangen in den 26 Spielen. Florian Krügers und Pascal Testroets Abgänge konnte die Mannschaft nicht verkraften und der ehemalige Lautrer Antonio Jonjic ist mit knappen fünf Toren nun mal ihr gefährlichster Mann.

Um das Vertrauen in die eigene Torgefährlichkeit wieder aufzurichten, hatten sich die Erzgebirgler den ZFC Meuselwitz eingeladen und in einem Freundschaftsspiel am letzten Mittwoch gegen den Regionalligisten 5:1 gewonnen. Riese, Hochscheidt, George, Owosu und Mboob netzten da ein.

Im Gegensatz zu den Gastgebern hat es die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev nun schon sechs Jahre in der Liga ausgehalten und wurde in der Saison 2019/20 Siebter, ihr bestes Ergebnis seit 2010/11, wo sie sogar Fünfter wurden. In diesem Jahr könnten sie sich dagegen mit der Relegation ganz gut anfreunden.

Aue gewann übrigens drei Mal im Sportpark, immer in der 2. Bundesliga. Zuletzt gelang das 2017, als Pascal Köpke und Sören Bertram die Sachsen in Führung brachten. Darío Lezcano verkürzte dann noch für Ingolstadt auf 1:2.

Hinspiel-Torschütze Sijaric ist noch immer krank, während Florian Ballas sich individuell nach einem Knieproblem fit macht. Ramzi Ferjani fällt unterdessen aus.

Unsere Prognose und FC Ingolstadt gegen Erzgebirge Aue Tipp

Sowohl bei FC Ingolstadt als auch Erzgebirge Aue steppt nicht gerade der Bär. Beide stecken im schlimmen Abstiegs-Schlamassel. Während die Gastgeber langsam mit dem Planen für die 3. Liga beginnen, ist bei den Gästen noch nicht Schicht im Schacht, sondern es besteht gewisse Hoffnung auf den Klassenerhalt.

Dafür muss für Wismut in den letzten acht Partien viel klappen und die Prognose ist, dass sie genau am Freitag damit anfangen und ähnlich wie im Hinspiel einen knappen Auswärtssieg erreichen, was bei XTip die beste Quote 2.96 bekommt.

Ein Tipp lautet also, dass Aue 1-2 Tore erzielt, mit der Quote 1.48 beim selben Anbieter. Eine probate Kombiwette wäre demnach, dass Aue gewinnt & unter 3,5 Tore insgesamt fallen, mit Wettquote 3.90 bei Bet-at-home.

Beste Quoten zum Spiel: 

Sieg FC Ingolstadt 2.45 @XTip
Unentschieden 3.45 @1Bet
Sieg Erzgebirge Aue 2.96 @XTip