Bielefeld - Bochum Tipp, Prognose & Quoten - 14.12.21

Aktualisiert 14.12.2021 - 16:24 - Ben | enthält kommerzielle Inhalte
Arminia Bielefeld gegen VFL Bochum; Fabian Klos und Anthony Losilla; 2. Bundesliga; 28.01.2020
Fabian Klos und Anthony Losilla begegneten sich zuletzt vor Bielefelds Aufstieg 2020 —
Foto: IMAGO / Dünhölter SportPresseFoto

Arminia Bielefeld gegen VFL Bochum lautet heute ein weiteres westfälische Duell in der englischen Woche. Dieses Mal empfängt der VFL keine Gäste aus der Nähe, wie am vergangenen Wochenende mit Dortmund, sondern fährt einige Kilometer weiter die A2 runter bis zur Bielefelder Alm.

Obwohl sie Aufsteiger sind, haben die Bochumer schon doppelt so viele Punkte wie die Ostwestfalen gesammelt und Trainer Thomas Reis ist damit durchaus zufrieden. Dennoch bleibt die Arminia der Favorit der Online Wettanbieter, aber mit dem knappsten Quoten-Unterschied am gesamten 16. Bundesliga-Spieltag.

Bielefeld - Bochum Tipp: Infos

  • Anstoß: Dienstag, 14.Dezember 2021, um 20:30 Uhr
  • Austragungsort: Bielefelder Alm (13.750 Zuschauer erlaubt)
  • Wettbewerb: Bundesliga 16. Spieltag
  • Schiedsrichter: Benjamin Brand aus Unterspiesheim
  • Übertragung: Im TV und Streaming auf Sky Sport — Zusammenfassung in der ARD Sportschau ab 22:50 Uhr

Unsere 3 Top Wetten & Quoten

Doppelte Chance X oder 2 - bei XTip

Beste Quote: 1.63
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Es fallen 2-3 Tore - bei XTip

Beste Quote: 1.97
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

Sebastian Polter erzielt irgendwann ein Tor - bei Bet365

Beste Quote: 3.50
rate
100% bis 100€ Neukundenbonus

*18+| AGB beachten

DSC Arminia Bielefeld: Analyse, Form & Bilanz

Arminia Bielefeld konnte nun vier Spiele in Folge nicht mehr gewinnen, holte dabei immerhin je einen Punkt gegen Wolfsburg (2:2) und gegen Köln (1:1). Aber Bayern (0:1) und der Hertha (0:2) unterlagen die Ostwestfalen.

Mit nur einem Sieg und 10 Punkten aus den ersten 15 Spielen liegt die Mannschaft von Frank Kramer auf Platz 17, sechs Punkte hinter Augsburg auf dem Relegationsplatz und sieben Punkte von Stuttgart entfernt.

Was einigermaßen dicht hält, ist die prima Defensive um Torwart Stefan Ortega und die Verteidiger Amos Pieper und Joakim Nilsson sowie dem Rest der Mannschaft, die dank Frank Kramers System diszipliniert nach hinten arbeitet, aber individuelle Glanztaten, wie die von Herthas Stevan Jovetic, auch nicht verhindern kann.

Das Hauptproblem, das Kramer lösen muss, ist die Torausbeute, die mit 10 Treffern die schlechteste in der gesamten Liga ist und damit sogar drei Treffer schlechter als beim Tabellenletzten Greuther Fürth. Fabian Klos, Masaya Okugawa, Jacob Laursen und Bryan Lasme wirken als einzige ein bisschen torgefährlich.

Hinten hui, vorne pfui

Was Fabian Kunze, Sebastian Vasiliadis oder der laufstärkste Spieler der Liga, Manuel Prietl, vor der Abwehrreihe leisten, ist absolut bundesligatauglich. Es fällt ebenso auf, dass Kapitän Prietl zwar mit 29 die meisten Fouls begangen hat, dafür von den Schiedsrichtern jedoch lediglich drei gelbe Karten sah. Ein bisschen Glück mag dabei sein, aber der Österreicher hält das Maß eben genau ein.

Vorne wirkt das Team dagegen bedauernswert. Trotz vielversprechender Neuzugänge, wie Robin Hack, Bryan Lasme oder Janni Serra konnte sich nur Lasme mit einem Tor zeigen. Patrick Wimmer ist dagegen eingeschlagen und der junge Florian Krüger hat trotz Erkrankung zuletzt wieder sein Potential angedeutet.

Jacob Laursen bremsten unterdessen muskuläre Probleme, sodass Andres Andrade reinkommen könnte. Sebastian Vasiliadis ist in Corona-Quarantäne, Edimilson Fernandes und Lennart Czyborra fehlen noch etwas, bis sie wieder fit sind.

Den Arminen steht am Samstag noch ein schweres Auswärtsspiel in Leipzig bevor, die mit ihrem neuen Coach Domenico Tedesco im Aufschwung sind. Weiter geht es nach der Jahreswende von der Weihnachtsruhe erholt am 8. Januar in Freiburg.

VFL Bochum: Analyse, Form & Bilanz

Wie Bielefeld backt auch der VFL Bochum in der Bundesliga vergleichsweise kleine Brötchen. Im Vergleich zu deren 8 Millionen an Investitionen ins Team, gab der VFL sogar wahrscheinlich nichts aus, bekam dazu für Robert Zulj von Ittihad Kalba einen kleinen Obolus hinzu.

Dennoch sind die Neuzugänge Sebastian Polter, Michael Esser, Eduard Löwen, Konstantinos Stafylidis, Elvis Rexhbecaj und Takuma Asano sinnvolle Ergänzungen gewesen, die sich prima gemacht haben. Aber die Mannschaft von Thomas Reis hat insgesamt ein stabiles Rumpfteam aus der 2. Bundesliga mitgebracht.

Die Gäste von der Ruhr haben seit der Länderspielpause im Oktober eine unglaubliche Serie hingelegt, die sie von den Abstiegsplätzen bis auf den zehnten Platz vorrücken ließ. Nur am zweiten Spieltag standen sie kurzfristig noch um eine Position besser da.

Noch Anfang Oktober lagen sie mit vier Punkten aus den ersten 21 Spielen gemeinsam mit Aufsteiger Greuther Fürth in der Nähe des Relegationsplatzes. Doch während sich der Mitaufsteiger gerade erst an die neue Spielklasse gewöhnt, holten die Bochumer 16 Punkte aus den letzten 24 Spielen.

Zuletzt erkämpfte sich die Mannschaft von Thomas Reis am Samstag einen Punkt beim 1:1 gegen Nachbar Borussia Dortmund. Sebastian Polter hatte den VFL kurz vor der Halbzeit in Führung gebracht, und wäre Julian Brandt nicht fünf Minuten vor dem Ende der Ausgleich gelungen, hätte man gegen die Schwarz-Gelben drei denkwürdige Punkte im Derby eingefahren.

Verletzt fehlen weiterhin Simon Zoller und Saulo Decarli. Außerdem leidet Eduard Löwen noch unter der Covid-19-Infektion. Eine Spieler-Rotation ist möglich und da wären insbesondere Vasilios Lampropoulos, Danny Blum und Takuma Asano empfehlenswerte Wechsel-Kandidaten.

Ruhe bewahren ist oberstes Gebot

Die Beobachter der Duelle in der 2. Bundesliga wissen noch, dass die Schiedsrichter ihre liebe Mühe in dieser Begegnung hatten. So verteilte etwa Robert Kempter beim letzten Aufeinandertreffen elf gelbe Karten und eine Gelb-Rote für Bochums Keeper Manuel Riemann wegen Meckerns.

Gerade der Kult-Keeper im VFL-Tor zeigte zuletzt trotz Oberschenkelbeschwerden eine lupenreine Spitzenleistung. Trainer Reis weiß, dass alle auf das Duell heiß sind: „Die Spiele gegen Arminia waren immer ein bisschen eklig. Jeder ist heiß, am Ende einer guten Hinrunde einen noch besseren Abschluss zu finden. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir 2021 mit zwei guten Auftritten beenden werden.“

Am Samstagnachmittag kommt zum Jahresabschluss ein weiteres kämpferisches Team ins Ruhrstadion, der 1. FC Union Berlin. Nächstes Jahr ist die erste Partie der VFL Wolfsburg, ebenfalls zu Hause.

Direkter-Vergleich & Statistiken

Zuletzt begegneten sich Arminia und der VFL (in einem Pflichtspiel) in der Zweitligasaison 2019/20. Dort gab es im Hinspiel im Ruhrstadion ein 3:3, bei dem auf der einen Seite Andreas Voglsammer und Fabian Klos trafen, plus ein Eigentor von Anthony Losilla. Auf der anderen Seite netzten Danny Blum, Silvère Ganvoula und Simon Zoller ein.

Vor dem Rückspiel, dass Arminia mit 2:0 gewann, kristallisierten sich deren Aufstiegsambitionen heraus. Für den Tabellenführer trafen damals am 28. Januar 2020 Andreas Voglsammer und Fabian Klos (Foto). Von 59 Begegnungen im direkten Vergleich gewann der VFL mit 23 fünf mehr als der DSC und es gab ganze 18 Remis.