AS Monaco - Sporting Braga Tipp, Prognose & Quoten - 17.03.22

Ben am Mi., 16.03.2022 - 12:22
Monacos Benoît Badiashile und Bragas Joker Vitinha in der Europa League (10.03.2022)
IMAGO / GlobalImagens

Ein französisch-portugiesisches Duell kulminiert im Rückspiel des Europa-League-Achtelfinales zwischen dem AS Monaco und Sporting Braga. War es Glück oder Cleverness, dass im Hinspiel Abel Ruiz und Joker Víntinha (Foto, rechts, mit Benoît Badiashile) ein 2:0 für die Portugiesen erreichen konnten?

Vielleicht ein bisschen von beidem und in jedem Fall war es eine Überraschung. Jetzt am Donnerstagabend sind die Monegassen im mondänen Stade Louis II zumindest Favorit auf einen Sieg, aber nicht aufs Weiterkommen ins Viertelfinale. Noch sollte man die Gastgeber nicht abschreiben.

Monaco vor der Mammut-Aufgabe

Wie konnte der AS Monaco nur das Hinspiel trotz deutlich mehr Ballbesitz so aus der Hand geben? Es gibt viele Gründe. Einerseits hatte Braga sich geschickt gestellt und auf Fehler gelauert. Diese haben sie dann mit einer Vielzahl von Abschlüssen gerade zu Spielbeginn ausgenutzt.

Auch das erste Tor von Abel Ruiz in der 3. Minute fiel durch eine Unachtsamkeit der Monegassen in der Abwehrreihe, wobei man Torwart Alexander Nübel die Treffer nicht ankreiden kann. Den zweiten Treffer in der 89. Minute erzielte Einwechsler Vítinha nach einer traumhaften Flanke von Fabiano Silva.

Nach einer miserablen Formdelle ist der ASM sowohl in Ligue 1, Coupe de France und Europa League ins Straucheln geraten. Rein vor den Ergebnissen her hat der Wechsel vom strengen Trainer Niko Kovac zu Philippe Clement keine Verbesserung gebracht, im Gegenteil.

Im letzten Monat haben die Monegassen nur eines ihrer letzten fünf Spiele in der Ligue 1 gewonnen, nämlich beim 1:0 in Marseille. Dadurch sind sie auf Rang Acht hinter die europäischen Plätze zurückgefallen.

Außerdem sind sie mit 4:6 im Elfmeterschießen gegen Nantes aus dem Coupe de France ausgeschieden. Da passt das herzlose 0:2 gegen Braga in der Europa League exakt ins Bild. Vor allem die Offensive ist bis auf Wissam Ben Yedder sehr harmlos geworden.

Gegen portugiesische Mannschaften verlor man die letzten vier Begegnungen allesamt. Dabei kassierte man 11 Gegentore und schoss nur zwei. Um zum ersten Mal in die Runde der letzten Acht der Europa League einzuziehen, sind jetzt zwei oder mehr Tore auf heimischem Boden nötig. Im UEFA Cup standen sie übrigens 1997 schon einmal gegen Inter Mailand im Halbfinale und scheiterten mit 1:3 und 1:0.

ASM kennt sich jedoch damit aus, dass man in europäischen Wettbewerben einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen kann. In den letzten beiden K.-o.-Spielen sind sie jeweils weitergekommen, wenn sie das Hinspiel auswärts mit zwei oder mehr Toren verloren haben.

Im Champions-League-Viertelfinale 2003/04 schalteten sie Real Madrid mit 3:1 aus, nachdem sie das Hinspiel mit 2:4 verloren hatten, und 2016/17 besiegten sie Manchester City im Achtelfinale desselben Wettbewerbs mit 3:1 nach einem 3:5 im Hinspiel. Beides ist allerdings schon etwas her.

Guillermo Maripan und Cesc Fabregas sind beide fraglich, während Krepin Diatta mit einer Kreuzbandverletzung für den Rest der Saison ausfällt. Youssouf Fofana verpasste das Hinspiel wegen einer Sperre, doch der Mittelfeldspieler ist für die Partie am Donnerstag wieder einsatzbereit und könnte neben Aurélien Tchouaméni beginnen.

Von den drei Deutschen läuft es bei Kevin Volland im neuen Jahr unrund, aber ist immer dabei. Torwart Alexander Nübel ist Stammspieler und agiert recht gut, während Ismail Jakobs meistens für die linke Seite eingewechselt wird, manchmal aber auch von Beginn spielt.

Braga spielt geduldig, ruhig und abgezockt

Nachdem der SC Braga vor dem Hinspiel in der vergangenen Woche nur eines der 17 Heimspiele in Primeira Liga, Taça de Portugal, Allianz Cup und Europa League verloren hatte (0:1 gegen Marítimo), war man verständlicherweise zuversichtlich, auch gegen Monaco ein positives Ergebnis erzielen zu können.

Mit Fokus aufs europäische Geschäft gab es jetzt allerdings eine weitere Pleite zu Hause gegen Gil Vicente in der ersten portugiesischen Liga. Die Mannschaft von Trainer Carlos Carvalhal musste sich überraschend mit 0:1 geschlagen geben, wodurch sich genau dieser Kontrahent bis auf einen Punkt an ihren 4. Platz herangepirscht hat.

Abgesehen vom Ergebnis vom letzten Wochenende haben die „Erzbischöfe“ in dieser Saison gerne vor eigenem Publikum gespielt. Auswärts hatten sie es dagegen schwerer, vor allem im europäischen Wettbewerb. So verloren sie in Belgrad 1:2, in Midtjylland 2:3 und in Tiraspol mit 0:2

Der SCB hat jedes seiner letzten sechs Auswärtsspiele in der K.-o.-Phase der Europa League verloren, darunter drei der vier Auswärtsspiele in dieser Saison. Nur Zenit Sankt Petersburg (mit 7) hat in der Geschichte des Wettbewerbs eine längere Durststrecke hinter sich.

Diese miese Bilanz wird belegt durch Niederlagen bei französischen Mannschaften: 2015 verloren sie mit 0:1 in der Europa League in Marseille, 2018 erneut gegen OM mit 0:3 und nur im Jahr 2009 schafften sie im UEFA-Cup-Achtelfinale ein 0:0 beim damals noch bescheideneren Paris Saint Germain.

Mit dem 2:0 im Rücken braucht die Mannschaft aus der Region Cávado auch keinen Sieg, sondern muss nur den Vorsprung über die Zeit schaukeln. Die Runde der Letzten Acht ist klar angepeilt und 2010/11 stand der Klub schon einmal im Europa-League-Finale, wo er erst am Rivalen aus dem eigenen Land FC Porto mit 0:1 scheiterte.

Auf Nuno Sequeira und Roger Fernandes wird Trainer Carvalhal verzichten müssen, weil die beide mit Muskelverletzungen ausfallen. Auch Youngster Jean-Baptiste Gorby hätte sicher gerne gegen seine Landsleute im Mittelfeld gespielt, aber er schlägt sich schon wochenlang mit einer Blessur rum.

Unsere Prognose und AS Monaco gegen Sporting Braga Tipp

Es ist erschreckend, wie harmlos der AS Monaco zuletzt geworden ist, auch wenn Wissam Ben Yedder im Hinspiel gegen Sporting Braga ein Tor aberkannt wurde, weil er gerade mal mit der Kniescheibe im Abseits war. Für die Gastgeber könnte es am Donnerstag wieder eine schwierige Angelegenheit werden.

Die Haupt-Prognose ist, dass Braga letztendlich in Viertelfinale weiterkommt, was bei BildBet ein Quote von 1.40 bekommt. Es könnten dabei wie im Hinspiel 2-3 Tore fallen, aber dies muss nicht zugunsten Monacos geschehen. Dazu gibt es bei XTip die beste Quote 2.00.

Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin ließ im Hinspiel seine Karten meist stecken und zeigte nur Monacos Wanderson und Bragas David Carmo eine Verwarnung. Der Tipp ist wieder unter 3,5 Gelbe Karten im Spiel, mit der Quote 2.10 bei 1Bet.

Beste Quoten zum Spiel:

Sieg AS Monaco 1.54 @20Bet
Unentschieden 4.41 @20Bet
Sieg Sporting Braga 6.50 @BildBet