Argentinien - Venezuela Tipp, Prognose & Quoten - 26.03.22

Argentiniens Lionel Messi gegen Venezuelas José Martínez (03.09.2021)
IMAGO / PanoramiC

Bei Argentinien ist Lionel Messi wieder gesund

Argentinien hat bisher eine sehr angenehme Qualifikation hinter sich mit zehn Siegen und fünf Unentschieden in 15 Spielen. Bereits im November qualifizierte sich das Land als zweite südamerikanische Nation nach Brasilien für die diesjährige Endrunde in Qatar.

Die Mannschaft des jungen Trainers Lionel Scaloni liegt derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz und wird diesen garantiert nicht mehr verlassen, hat aber immer noch die Chance, Brasilien von der Spitze zu verdrängen.

Dazu muss die Albiceleste seine verbleibenden drei Qualifikationsspiele gegen Venezuela, Ecuador am Mittwoch und eventuell das Nachholspiel gegen Brasilien gewinnen und hoffen, dass die Seleçao aus den letzten drei Spielen nicht mehr als vier Punkte holt. Noch ist allerdings nicht sicher, ob es zu jener Nachholpartie kommt.

Die Hellblau-Weißen haben gegen „La Vinotinto“ eine hervorragende Bilanz von 22 Siegen in 26 Spielen. Zwei Niederlagen musste man bisher erst einstecken und diese fanden in Puerto La Cruz (2011, ein 0:1) beziehungsweise in Madrid statt (2019, ein 1:3).

Schon mit einem Unentschieden am Freitag in Buenos Aires würde Argentinien zum 30ten Mal unbesiegt bleiben und läge damit nur sieben Spiele hinter Italiens Weltrekord von 37 Länderspielen.

Das Hinspiel gewann Scalonis Mannschaft übrigens mit 3:1 in Caracas. Dabei gelangen Lautaro Martínez, Joaquín Correa und Ángel Correa die Tore, wonach Venezuelas Yeferson Soteldo noch einen Anschlusstreffer per Elfmeter in der Nachspielzeit hinzufügte.

Argentinien muss in diesem Monat auf neun Spieler verzichten, darunter Emiliano Martínez, Cristian Romero, Emiliano Buendia und Giovani Lo Celso, die alle mit einer Zwei-Spiele-Sperre belegt wurden, da sie im September letzten Jahres gegen Brasilien gegen die Covid-19-Protokolle verstoßen haben sollen.

Lautaro Martínez steht nicht zur Verfügung, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet wurde, während Paulo Dybala, Marcos Acuña, Lisandro Martínez und Alejandro Gómez mit Verletzungen ausfallen.

Lionel Messi (Foto, mit José Martínez) ist nach seiner Genesung von Corona im vergangenen Monat in die A-Mannschaft zurückgekehrt. Der siebenfache Ballon d'Or-Gewinner wird voraussichtlich in der Startelf stehen. Nicolas Otamendi und Nicolas Tagliafico stehen am Freitag wieder zur Verfügung.

Der Ex-Hamburger Rincón ist Venezuelas Kapitän

Nach dem beeindruckenden 4:1-Sieg gegen Bolivien am 28. Januar musste Venezuela vier Tage später gegen Uruguay eine 1:4-Niederlage hinnehmen, die die Hoffnungen auf das Erreichen der WM endgültig zunichte machte.

Josef Martínez erzielte gegen Uruguay in der 65. Minute sein erstes Länderspieltor seit fast drei Jahren, doch da hatten sie zuvor schon die Treffer von Rodrigo Bentancur, Giorgian de Arrascaeta, Edinson Cavani und Luis Suárez hingenommen. Das war die zwölfte Niederlage in der Qualifikation für die Vinotinto.

Die Mannschaft des berühmten Trainers José Néstor Pekerman, der zwischen 2004 und 2006 auch schon sein Heimatland Argentinien trainierte, muss weiter darauf warten, sich erstmals für eine WM-Endrunde zu qualifizieren.

Das Land an der Nordküste Südamerikas hat alle acht Auswärtsspiele in der Quali verloren und dabei nur drei Tore erzielt. Ein Hoffnungsschimmer für das Duell mit Argentinien ist jedoch die Tatsache, dass man bei der letzten Reise nach Buenos Aires im September 2017 ein 1:1 erreichte.

Der überraschende 3:1-Freundschaftsspielsieg Venezuelas im März 2019 im Wanda Metropolitano in Madrid gegen eine starke argentinische Mannschaft, in der auch Lionel Messi spielte, dürfte Pekermans Männern ebenfalls Selbstvertrauen geben.

Auf venezolanischer Seite steht Cristian Cásseres nach seiner Sperre von einem Spiel im vergangenen Monat und einer Hüftverletzung wieder zur Verfügung. Er könnte mit José Martínez und dem ehemaligen Hamburger Tómas Rincón (117 Länderspiele) auflaufen. Duisburgs Rolf Feltscher litt zuletzt dagegen unter Wadenproblemen.

Everton-Stürmer Salomón Rondón, der beim 4:1-Sieg gegen Bolivien im Januar einen Hattrick erzielte, könnte seinen Platz im Sturm behalten und gemeinsam mit Darwin Machís und Yeferson Soteldo auf den Flanken beginnen.

Unsere Prognose und Argentinien gegen Venezuela Tipp

Sowohl Argentinien als auch Venezuela werden keinen großen Druck mehr verspüren, da sich ihre WM-Quali schon zum Guten oder Schlechten entschieden hat. Allerdings könnte die Albiceleste mit drei Siegen noch an Tabellenführer Brasilien vorbeiziehen.

Wegen der zahlreichen Ausfälle hat Heimtrainer Scaloni außer Leverkusens Exequiel Palacios und einigen arrivierten Leuten auch eine Handvoll Teenager berufen, denen die Zukunft gehört und die er gerne ein paar Minuten auf dem Rasen sehen möchte.

Die Prognose ist über 2,5 Tore mit der Quote 1.65 bei Mobilebet. Fallen in beiden Halbzeiten weniger als 1,5 Tore? Da tippen wir Nein bei Bet-at-home mit der Quote 1.34. In Abwesenheit von Lautaro Martínez könnte Atléticos Ángel Correa zum Torschützen werden, mit der Quote 2.50 bei 888Sport.

Beste Quoten zum Spiel:

Sieg Argentinien 1.17 @20Bet
Unentschieden 7.50 @Mobilebet
Sieg Venezuela 22.00 @BildBet