VfB Stuttgart: Folarin Balogun im Visier

Folarin Balogun
Offenbar unter Beobachtung des VfB: Folarin Balogun.
Foto: imago images / Inpho Photography
27.12.2020 - 19:04 | von Johannes Ketterl

Mit 18 Punkten aus den ersten 13 Spielen sowie Platz sieben an Weihnachten konnte der VfB Stuttgart eine sehr zufriedene Zwischenbilanz ziehen. Die Rückkehr in die Bundesliga ist nicht nur geglückt, sondern die Schwaben sind gemeinsam mit dem 1. FC Union Berlin sogar die große positive Überraschung der Saison. Sicherlich auch deshalb, weil bei der Personalplanung in den letzten Transferperioden vieles richtig gemacht wurde.

Der Stuttgarter Kader umfasst eine Vielzahl an jungen Spielern, die in der Bundesliga nun schon Duftmarken gesetzt haben, aber wohl noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung sind. Von Gregor Kobel im Tor über Marc-Oliver Kempf, Waldemar Anton und Borna Sosa in der Defensive sowie Orel Mangala im Mittelfeld bis zu Nicolas Gonzalez, Tanguy Coulibaly, Silas Wamangituka, Mateo Klimowicz und Sasa Kalajdzic in der Offensive versprechen noch zahlreiche Akteure eine Weiterentwicklung und zugleich eine Marktwertsteigerung - ohne dass die genannten Namen einen Anspruch auf Vollzähligkeit haben.

Und dennoch hat der für die Kaderplanung maßgeblich zuständige Sportdirektor Sven Mislintat bereits die nächsten Top-Talente im Blick. So nennt der "kicker" nun wieder Folarin Balogun, der bereits im Sommer mit dem VfB in Verbindung gebracht worden war, als einen Spieler, den die Schwaben weiterhin auf dem Radar haben.

Bemerkenswerte Kurzeinsätze in der Europa League

Der 19 Jahre alte Mittelstürmer, der dem Kader der englischen U20-Auswahl angehört, hat in der laufenden Saison in zehn Spielen für die Reserve des FC Arsenal vier Tore erzielt und vier Kurzeinsätze in der Europa League auch zu zwei Treffern und einer Vorlage für die Profis genutzt. In der Premier League erhielt Balogun aber dennoch bisher keine Chance und aktuell sieht es auch nicht danach aus, als würde sich das ändern.

Stattdessen soll sich das Sturmtalent mit dem Gedanken an einen Wechsel tragen, der von einem im Juni 2021 auslaufenden Vertrag erleichtert würde. Dass in der Bundesliga junge englische Spieler wie Jadon Sancho, Jude Bellingham oder Jamal Musiala viel Einsatzzeit erhalten, dürfte dabei auch Balogun registriert haben, sodass der VfB Stuttgart bei einem konkreten Interesse wohl durchaus nicht chancenlos wäre, obwohl natürlich auch andere Vereine auf der Insel um Baloguns Ablösefreiheit im Sommer wissen.