1. FC Kaiserslautern: Kommt Marlon Ritter?

Marlon Ritter
Wohl auf dem Sprung zum FCK: Marlon Ritter.
Foto: imago images / pmk
11.09.2020 - 20:27 | von Johannes Ketterl

Am Sonntagnachmittag erwartet der 1. FC Kaiserslautern im Rahmen der ersten Runde des DFB-Pokals den SSV Jahn Regensburg. Wie im Vorjahr, als mit dem 1. FSV Mainz 05 sogar ein Bundesligist auf dem Betzenberg die Segel streichen musste, hoffen die Roten Teufel auch gegen den Zweitligisten aus der Oberpfalz auf einen Pokal-Erfolg, der auch für die Kassen einen warmen Geldregen in Form der in der zweiten Runde garantierten TV- und Vermarktungsgelder bedeuten würde.

Noch nicht mithelfen gegen Regensburg kann Marlon Ritter, der aber wohl schon bald zum Kader von Trainer Boris Schommers stoßen wird. Wie die "Reviersport" berichtet, steht Marlon Ritter kurz vor einem Wechsel vom SC Paderborn nach Kaiserslautern. Nachdem der FCK schon mit einigen anderen Verpflichtungen, allen voran Tim Rieder (FC Augsburg), Marvin Pourie (Karlsruher SC), Nicolas Sessa (Erzgebirge Aue) und Adam Hlousek (Viktoria Pilsen) für Aufsehen gesorgt und gleichzeitig seine Aufstiegsambitionen unterstrichen hatte, rücken die Pfälzer in der 3. Liga immer mehr in die Favoritenrolle.

Der 25 Jahre alte Ritter kam in der vergangenen Bundesliga-Saison zwar nur auf elf Einsätze für den SC Paderborn, doch in den Jahren zuvor hatte der offensive Mittelfeldspieler keinen geringen Anteil am Durchmarsch von der 3. Liga ins Oberhaus. Insbesondere 2017/18 in der 3. Liga zählte Ritter zu den Leistungsträgern und verbuchte in 29 Einsätzen zwölf Tore sowie sechs Vorlagen.

Ritter als Zulieferer für Pourie?

Beim FCK könnte der Kreativspieler, der auch auf Außen eingesetzt werden kann, das fehlende Puzzle im Offensivspiel sein. Von Ritters Ideen könnte insbesondere Pourie in der Spitze profitieren, aber der potentielle Neuzugang soll sicherlich auch die Gefahr aus der zweiten Reihe erhöhen.

Noch ist der Wechsel allerdings offiziell nicht bestätigt. Da Ritters Perspektiven in Paderborn dem Vernehmen nach eher überschaubar sind und der Vertrag des gebürtigen Esseners 2021 endet, ist eine zeitnahe Vollzugsmeldung aber nicht unwahrscheinlich.